Sonntag, 30. Oktober 2016

Stefanie Gregg - Duft nach Weiß

Bisher kannte ich von der Autorin nur einen Krimi, dessen Handlung hier ganz in meiner Nähe spielt. Daher war ich sehr gespannt auf ihren Roman aus einem ganz anderen Land mit Bezug auf München. Ich muss sagen, ich habe diesen Ausflug nicht bereut – ganz im Gegenteil. Ich habe ein ganz besonderes Buch gelesen, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Anelija Lulewa ist noch sehr jung, als es ihre Mutter von Bulgarien nach Deutschland zieht. Sie wächst bei ihren beiden Babas auf, ist sehr gut in der Schule, lernt deutsch und flieht mit 17 Jahren auf einem Pflaumenlaster ebenfalls in die Bundesrepublik. Immer in Erinnerung die Briefe auf blütemweißen Papier, die ihre Mutter aus der Ferne geschrieben hat.

Wenn Anelija ihrem Freund Enno von ihrer Kindheit bis zur Flucht aus ihrem kleinen Heimatort erzählt, bin ich mittendrin in der Geschichte. Manche Dinge, von denen Anelija berichtet, sind für mich, die ich hier doch in einem gewissen Wohlstand aufgewachsen bin, fast nicht nachvollziehbar. Die Wissbegierigkeit, die Freude am Leben, die Kargheit in diesem kleinen Dorf, der enge Familienzusammenhalt, das Leid und die nachvollziehbare Angst der beiden Babas um ihre Anelija, aber auch die Menschlichkeit beschreibt die Autorin so echt und lebensnah, dass ich an manchen Stellen Gänsehaut hatte. 

Die Geschichte besteht aber nicht nur aus dem Leben von Anelija, sondern betrachtet auch die Geschehnisse in Bulgariens Regierung um den Staatschef Todor Schiwkow und den bulgarischen bzw. russischen Geheimdienst. Das Leben des bulgarischen Schriftsteller Georgi Markow, Staatsfeind und Dissident, der nach London emigriert um dort seine Bücher veröffentlichen zu können, wird in kursiver Schrift dargestellt. An die Berichterstattungen des Regenschirmattentates, dem er 1978 zum Opfer fiel, kann ich mich sogar noch erinnern.

Durch die vor den einzelnen Kapiteln angegebenen Jahreszahlen weiß ich immer genau, wo ich mit Anelija oder Georgi gerade bin. Diese beiden Protagonisten sind mir, neben Großmutter und Urgroßmutter, ganz besonders ans Herz gewachsen. Aber auch Enno, der sich rührend um seine Anelija kümmert, mag ich sehr gerne.

Ich habe einen sehr einfühlsamen, anrührenden, spannenden und, wie ich finde, sehr gut recherchierten Roman gelesen. Danke Stefanie Gregg für dieses tolle Buch.

Gregg, Stefanie
Duft nach Weiß

Pendragon Verlag, Bielefeld
ISBN 9783865325525

bei Amazon kaufen


© Gaby Hochrainer, München 2016

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Thomas Finn - Mordstrand

Die Nordseeinsel Pellworm wird im Februar mal wieder von einem Sturm heimgesucht, als der siebzehnjährige Jan Harms, der zusammen mit anderen Jugendlichen in einem alten Mädchen-Internatsgebäude herum stromert, auf eine Leiche in der Zisterne stößt. Allerdings wird es nicht die einzige Leiche bleiben. Seine Mutter, Gesa Harms, seit kurzem die einzige Polizistin der Insel, muss sich in den nächsten Tagen nicht nur um diese Leichenfunde, die zeitlich ca. 40 Jahre auseinander liegen, kümmern, sondern sich auch gegen einen unsympathischen Kollegen vom Festland zur Wehr setzen.

Dies ist das erste Buch, das ich von Thomas Finn gelesen habe. Und ich hoffe, dass es nicht sein letzte Krimi sein wird.

Ich kenne die kleine Nordseeinsel Pellworm noch nicht. Aber die Beschreibungen der Insel, seiner Bewohner, der widrigen Wetterverhältnisse im Februar und der Brauch des Biikebrennens haben bei mir einen absolut positiven Eindruck hinterlassen.
Die Charaktäre haben alle ihre kleinen und großen Macken, kommen alle lebensecht und nicht überzogen rüber. Besonders Gesa, Jan und der Reporter/Fotograf Arne haben sich meine Sympathien sehr schnell gesichert. Aber es gibt auch Menschen auf der Insel, mit denen ich nicht so klar gekommen bin: der 2. Bürgermeister Gustav Freese z.B.

Die Geschichte ist logisch und nachvollziehbar aufgebaut. Immer wiederkehrende Wendungen haben mir das mitermitteln nicht immer leicht gemacht. Neue Erkenntnisse, neue Verdächtige - aber nichts führte bei mir endgültig zum Täter. Kleinigkeiten, leicht zu überlesen, haben bei mir die Spannung bis zum Schluss auf einem sehr hohen Level gehalten. Die Dramatik am Schluss wird durch einen wunderbar positiven Abschluss der Geschichte etwas gemildert.

Ich hatte einige sehr spannende und interessante Lesestunden. Mordstrand bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung.


Finn, Thomas
Mordstrand

LYX, Köln
ISBN 9783736301320

bei Amazon kaufen

© Gaby Hochrainer, München 2016

Sonntag, 23. Oktober 2016

Peter Prange: Unsere wunderbaren Jahre



Untertitelt als der große Roman der Bundesrepublik Deutschland schickt sich Peter Pranges neuer Roman tatsächlich an, ein Roman von umwerfender Bedeutung zu werden. Es ist ein Roman des geteilten und wiedervereinten Deutschlands. Was eignet sich besser dafür, als die Geschichte ehemals beider deutscher Staaten anhand einer Familie und ihrer Mitglieder zu schildern.

So lernt der Leser zu Beginn die Familie Wolf im Jahre 1948 kurz vor der Währungsreform kennen, Christel und Eduard sowie ihre Töchter Ruth, Ulla und Gundel. Es steine Unternehmerfamilie im sauerländischen Altena (der Heimatstadt des Schriftstellers). Ruth, die älteste Tochter war als Krankenschwester an der Front und hatte ihren Ehemann, einen Bauern aus der Uckermark, von dort mitgebracht. Ihre Eltern sind genauso wenig mit Ruths Ehe glücklich und zufrieden, wie sie es mit ihrem Dickschädel waren, unbedingt dem Ruf des Führers an die Front folgen zu müssen. Ruth wurde vom Vater verstoßen und nimmt nicht am Leben der Familie teil. Ihre jüngeren Schwestern Ulla und Gundel machen gerade ihre ersten Erfahrungen mit jungen Männern. Sie versuchen sich im Leben zu orientieren und ihren Weg zu finden. Ulla möchte unbedingt Medizin in Tübingen studieren. Die vierzig D-Mark, die sie mit der Währungsreform erhält, gibt sie für die Studiengebühren und die Einschreibung an der Universität aus. Doch wie das Leben auch in der Realität den Menschen nicht immer ihre Wünsche erfüllt, so erfahren auch die Figuren dieses Romans ein bewegtes Auf und Ab in ihrem Leben.

Zwar habe ich schon verschiedene Familienromane gelesen, doch keines kam mit dem von ihm erzeugten Eindruck so dicht an Thomas Manns "Buddenbrooks" heran. In all seinen Dimensionen, Zeitepochen und Familienschicksalen erinnert es mich immer wieder an diesen Klassier, der aus demselben Verlag stammt. Natürlich mit dem wesentlichen Unterschied einer gänzlich anderen Zeitepoche. Insgesamt werden die Generationen der Familie Wolf im Zeitraum 1948 bis 2002 dargestellt. Die Unterteilung in verschiedene Bücher und Teile hilft dabei, die jeweiligen historischen Ereignisse einzuordnen. Das Wachsen der Kinder und Enkel geschieht manchmal in "Riesenschritten", tut der Handlung aber keinen Abbruch. Wegen der verschiedenen Familienmitglieder bleibt es immer wieder spannend, zu sehen, wie sie sich in all den Jahren weiterentwickeln. Überraschungen sind natürlich gewollt, aber in welche Richtung sich etwas gestalten kann, erzeugt immer wieder ein gewisses Kribbeln beim Lesen. Neben der Familie Wolf spielen weitere Figuren nicht ganz unwichtige Nebenrollen, an denen der Leser ganz starkes Interesse aufbauen kann. Sowohl Alt-Nazi als auch Jung-Kommunist treffen auf der Bühne und beim Schützenfest aufeinander. Um den Spannungbogen gar nicht erst abreißen zu lassen, hat Prange viele Kapitelenden mit kleinen Cliffhangern versehen. der Leser wird gezwungen weiterzulesen, um zu erfahren, wie eine Situation aufgelöst wird.

Peter Prange sagt im Nachwort, dass dies sein persönlichster Roman ist, den er je geschrieben hat. Zwar ist es ein fiktiver Roman, aber es werden reale Begebenheiten aus dem Leben des Schriftstellers bewusst integriert. Und seien es nur die Namen der Nebenfiguren. So spielen sein Vater und er selbst kleine Nebenrollen, wie auch Figuren aus seinem Bestseller "Das Bernstein-Amulett". Ich habe mich gefreut, wieder von Barbara Reichenbach und Elisabeth Markwitz zu lesen, waren es doch Figuren, die mich in all den Jahren immer wieder zu Büchern von Peter Prange haben greifen lassen.

"Unsere wunderbaren Jahre" ist ein wunderbarer Roman, welcher mit vielen Einzelschicksalen die Geschichte Deutschlands zur Zeit der Trennung beleuchtet. Zeitlich schließt er beinahe an "Das Bernstein-Amulett" an und ist weit mehr als ein würdiger Nachfolger des Bestsellers. Dieser Romanstoff wird Filmproduzenten herausfordern, ihn zu verfilmen und mindestens in einem Mehrteiler auf den Fernsehschirm zu bringen.

Die Teilung und die Wiedervereinigung Deutschland anhand einer einzigen Familie zu schildern, ist ein Muss für jeden ehrlich interessierten Leser. Geschichte als spannende Unterhaltung erlebbar zu machen, kann kaum besser gelingen.



Prange, Peter
Unsere wunderbaren Jahre

S. Fischer/ Scherz Verlag, München
ISBN 9783651025035

bei Amazon kaufen
© Detlef Knut, Düsseldorf 2016

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Stefanie Gregg & Ingeborg Struckmeyer - Liebe, Mord und ein Glas Wein

Liebe, Mord und ein Glas Wein ist der Versuch der beiden Autorinnen Stefanie Gregg und Ingeborg Struckmeyer aus einem kurzen Anfang jeweils eine andere Geschichte zu schreiben. Aus diesem Versuch ist ein spannendes, fesselndes Buch mit 20 Geschichten geworden – eine besser als die andere.
Ich bin begeistert von der Vielfalt, die sich hieraus ergeben hat. Geschichten, die zu Herzen gehen, die von mordenden Frauen erzählen, vom Neuanfang und vom Ende, von Rache und von Selbstmord.
Obwohl es sich um Kurzgeschichten handelt, sind die Protagonisten sehr liebevoll und farbig gezeichnet, haben alle ihre Stärken und Schwächen, und vor allem sind sie sehr lebensecht.
Die Geschichten selbst haben mich immer wieder überrascht, weil sie so ganz anders ausgingen, als ich es erwartet hatte.
Ich habe mit diesem Buch ein paar wunderbare Lesestunden verbringen dürfen und kann dieses Buch nur weiter empfehlen. Absolut lesenswert!
Gregg/ StruckmeyerLiebe, Mord und ein Glas Wein
edition oberkassel, Düsseldorf
ISBN 9783958130791

bei Amazon kaufen

© Gaby Hochrainer, München 2016

Sonntag, 16. Oktober 2016

Annegret Koerdt - PechSchwarz

Karneval in Düsseldorf. Am Altweiberabend entdeckt Vera Konrad hinter einer Bude bei den Rheinterrassen einen auf dem Boden liegenden, in ihren Augen betrunkenen Gorilla. Als sich ihre Hände nach einer Berührung mit Blut färben, alarmiert sie die Polizei. Michael Färber, Inhaber des SoulBody-Bewusstseinszentrums wurde erstochen. Seine Freundin Anna Harz bricht kurz darauf zusammen und wird ohnmächtig ins Krankenhaus eingeliefert.

Hauptkommissarin Karla Steffen und ihr Kollege Oberkommissar Tom Becker werden mit den Ermittlungen betraut und kommen in diesem kniffligen Fall anfangs überhaupt nicht weiter.
Detektivin Angela „Ela“ Merckel bekommt von Färbers Mutter den Auftrag den Mörder ihres Sohnes zu finden. Auch sie kommt hier und da an ihre Grenzen und in Gefahr, als sie dem Mörder sehr nahe kommt…

In 71 oft sehr kurzen, dynamischen, flüssig und leicht zu lesenden Kapiteln bin ich durch die Erzählstränge der beiden Ermittlerteams immer mittendrin und voll dabei. Ich erfahre so immer ein klein wenig mehr, als die Anderen.

Durch kleine Andeutungen wird die Spannung, die sich bald aufbaut, immer weiter erhöht. Taktisch sehr klug platzierte Cliffhänger erhöhen die Spannung weiter und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die handelnden Personen finde ich sehr characteristisch und farbig skizziert, mit kleinen Macken, Eigenheiten und auch ihren liebenswerten und liebevollen Seiten. Gerade Karla Steffen mit ihrer manchmal schroffen, aber auch nachdenklichen und verletzlichen Art hat sich schnell einen Sympathieplatz in meinem Herzen ergattert. Dass es ihr zum Schluss richtig gut geht, freut mich sehr. Überhaupt finde ich das Zusammenspiel zwischen krimineller Handlung und dem Privatleben der drei Ermittler absolut gelungen.

Ich nehme an einem kleinen Ausflug in den Escortservice für Frauen teil und bin kurz mittendrin in der Esotherikszene. Beides sehr interessant und lesenswert.

Die Straßen, Plätze und Bauten in Düsseldorf sind interessant und bildhaft beschrieben, sodass ich Lust bekomme, mich hier selbst einmal umzusehen und am Rhein spazieren zu gehen.

Die Geschichte selbst ist strukturiert und nachvollziehbar aufgebaut und löst sich logisch auf. Durch einige Wendungen und immer neue Ermittlungserkenntnisse habe ich sehr lange gebraucht um dem Täter und seinem Motiv auf die Spur zu kommen. Dass es nur relativ wenig blutige Szenen gibt, kommt meinem Lesegeschmack sehr entgegen.

Der Krimi hat mir gerade durch seine verschiedenen Ermittler und die anderen oft sehr interessanten Protagonisten spannende Lesestunden beschert und ich kann ihn absolut empfehlen. Ich hoffe, dass ich mit Karla und Ela bald einen neuen Fall lösen und Düsseldorf unsicher machen darf.

Koerdt, Annegret
PechSchwarz

edition oberkassel, Düsseldorf
ISBN
9783958130623

bei Amazon kaufen


© Gaby Hochrainer, München 2016

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Britta Bolt: Das Büro der einsamen Toten

Pieter Posthumus, 47, von seinen Freunden PP genannt, arbeitet bei der Stadtverwaltung Amsterdam in der Abteilung für Bestattungen. Zusammen mit seinen Kollegen Sulung und Maja widmet er sich speziell den „einsamen“ Toten, die keine Angehörigen haben bzw. er versucht, deren Angehörige ausfindig zu machen. Auch die Begräbnisse versucht er einigermaßen würdevoll z.B. mit kleinen Gedichten zu gestalten.

Von Mittwoch, dem 11. Mai bis Mittwoch, den 15. Juni bin ich mit PP in Amsterdam unterwegs. In dieser Zeit lerne ich besonders ihn und sein Umfeld etwas näher kennen und bin ganz nahe dran an den Ermittlungen, von denen er mit seiner Akribie nicht die Finger lassen kann. 
Diesmal beißt er sich an einem jungen Ausländer fest, der eine Djellaba trägt und in einer Gracht ertrunken ist. Fremdverschulden wird zunächst ausgeschlossen, woran PP aber nicht glaubt. Und er sollte Recht haben... 
 
Die Autoren nehmen mich mit in eine Stadt, die ich schon einmal kennenlernen durfte. Daher kam es hier und da vor, dass ich eine ungenaue Vorstellung hatte, wo die Geschichte gerade spielte. Der auf den Innenseiten des Buches abgedruckte Stadtplan hat mir da sehr weitergeholfen und ich war immer direkt am Geschehen dabei. Die Stadt mit ihrem ganz eigenen Flair, mit ihren vielen Fahrradfahrern, den wunderschönen alten Häusern, den Grachten, Brücken, den Menschen, aber auch den weniger sehenswerten Teilen der Stadt bekomme ich in diesem Buch sehr gut vermittelt. Ich kann mir vorstellen, dass man da „Appetit“ bekommt, die Stadt einmal selbst zu besuchen.

Pieter Posthumus ist mir von Anfang an sehr sympathisch. Mit seiner etwas behäbigen, sich zeit lassenden Art kann ich ihn mir sehr gut vorstellen. Aber auch die anderen Protagonisten kann ich mir recht bald vor mein inneres Auge aufrufen. 
 
Die Geschichte, in der es hauptsächlich um Emigranten aus Marokko und terroristische Aspekte geht, bekomme ich aus zwei verschiedenen Gesichtswinkeln zu sehen. Einerseits bin ich mit PP unterwegs, andererseits ermittelt aber auch der Geheimschutz NASD. Hier sind es besonders Onno Veldhuizen, der Chef, der nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht, und Lisette Lammers, die meine Sympathie auch schnell gewinnen konnte. 
 
Obwohl dieser Krimi nicht durch Rasantheit oder undurchsichtige Wendungen besticht, sondern durch sehr genaue Recherchen des Hauptprotagonisten, leise, hintergründige Töne und eine Geschichte, die heute aktueller ist denn je, habe ich dieses Buch sehr gerne gelesen und es bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung.


Bolt, BrittaDas Büro der einsamen Totent
Hoffmann und Campe, Hamburg
ISBN 9783455405286

bei Amazon kaufen
Bilderwidget
© Gaby Hochrainer, München 2016

Sonntag, 9. Oktober 2016

Kate Pepper: 48 Stunden


Susan lebt mit ihrem Freund Dave in New York. Dave ist Polizist, Detective, der im Schichtdienst arbeitet. Vor einem Jahr ist Lisa bei ihnen eingezogen. Lisa ist die fünfzehn Jahre jüngere Schwester von Susan. Sie ist selbst noch Teenager und möchte in New York auf eine Musikschule gehen. Deshalb schien es allen hilfreich, wenn sie die Eltern in Texas verließ und sich an das Leben in NY gewöhnte. Fürsorglich kümmern sich Susan und Dave um Lisa. Auch Dave kommt gut mit dem Mädchen klar, wie sie auch umgekehrt mit ihm. Doch da kommt Lisa auf die Idee, nach ihren leiblichen Eltern zu suchen. Sie weiß, dass ihre Eltern in Texas sie adoptiert haben. Aber sie besteht darauf, dass ihre Adoptiveltern immer ihre "richtigen" Eltern sind und auch bleiben werden. Doch sie spürt einen Drang, etwas über ihre Herkunft zu erfahren. Einfach zu wissen, wer ihre leiblichen Eltern sind, ist ihr Ziel. Und ob sie so sind, wie sie sie sich immer vorgestellt hat. Doch als Susan mit Lisa eines späten Abends über die Adoption sprechen will, kommt es zu einem Streit. Lisa verlässt die Wohnung ... und kehrt nicht mehr zurück.

Parallel zu dieser Geschichteerfährt der Leser, dass es einen Menschen gibt, der andere Menschen beobachtet, der etwas mit den anderen Menschen vorhat. Und der Leser erfährt von dem vermissten Mädchen, welches seit einem Jahr verschwunden ist und bei dem Dave erfolglos ermittelt hatte.

Pepper bringt den Leser mit diesem Roman in ein Setting, welches den Kultserien "Law & Order" und "Blue Blood" ähnelt. Die Handlung spielt größtenteils in Brooklyn und ermittelt wird von Detectives verschiedener Reviere. Spannung ist eine der wesentlichen Prämissen. Obwohl in einigen Abschnitten durch den Kopf des Täters das Geschehen verfolgt wird, bleibt dieser bis zum Ende eine Überraschung. So manches Mal möchte man sich festlegen, sollte es aber tunlichst vermeiden. Die gesamte Handlung spielt sich innerhalb von 48 Stunden ab. Da läuft vieles parallel. Als Leser wird man deshalb häufig von einem Ort zum anderen "gebeamt", kapitelweise, was auf ganz natürliche Weise das Tempo des Romans erheblich erhöht.

Aufregender Lesestoff bei der Suche nach einem vermissten Teenager mit sympathischen Figuren.



Kate Pepper
48 Stunden
Rowohlt Verlag, Hamburg
ISBN 9783499244308

© Detlef Knut, Düsseldorf 2016

Freitag, 7. Oktober 2016

Wolfsspinne von Horst Eckert (3. Fall von Vincent Che Veih)



Die bekannte Gastronomiebesitzerin Melli Franck wird in ihrem Restaurant brutal ermordet. Ermittlungsfäden führen ins Drogenmilieu, doch Vincent Veih deckt während seinen Ermittlungen Zusammenhänge auf, die um viele Jahre zurückreichen. Dem Kommissar werden seine Ermittlungen erschwert, man will ihn wegen angeblichem Fehlverhalten während einer Demo aus der Leiterfunktion kicken.

Doch Vincent Veih geht seiner Spurensuche ungeniert weiter und er deckt Verbindungen auf, die zur sogenannten Aktion „Wolfsspinne“ führen, einer verdeckten Aktion die vor langer Zeit direkt zum NSU (Nationalsozialistischen Untergrund) führte ….
Erschienen als gebundene Ausgabe
im Wunderlich Verlag
insgesamt 496 Seiten
Preis:  19,95  €
ISBN: 978-3805250993
Kategorie: (Polit)Thriller
© Buchwelten 2016

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Ulrike Busch - Jaspers letzter Flirt

Jasper Erikson, 50, hat durch seine Surfschule auf der Nordseeinsel Amrum immer wieder Gelegenheit Frauen kennenzulernen. Und denen ist er absolut nicht abgeneigt, was die ganze Insel und auch seine Frau Göntje weiß. Sie hat im Laufe der Jahre resigniert, ist verbittert und einsam. Obwohl kurz hintereinander zwei Mordanschläge auf Jasper ausgeübt werden, lehnt er Polizeischutz ab. Und obwohl Jaspers Ferienliebe Bele von vor 19 Jahren auf die Insel zurückgekommen ist, hier mit ihm leben will, kann er es nicht lassen und flirtet ungeniert weiter.
Hauptkommissar Kuno Knudsen und sein Assistent Arne Zander haben es nicht leicht bei ihren Ermittlungen. Sie treten lange Zeit auf der Stelle bis sie den entscheidenden Hinweis bekommen und den „Mörder“ dingfest machen können.

Jaspers letzter Flirt“ von Ulrike Busch ist das erste Buch der Autorin, das ich lesen durfte. Es wird mit Sicherheit nicht das letzte sein. Ich durfte eine deutsche Autorin kennenlernen, die genau so schreibt, wie ich es gerne lese.

Spannung, die ohne viel Blutvergießen auskommt und stetig steigt; ein Mordfall, der durch seine Wendungen und seine Undurchsichtigkeit besticht; Landschaftsbeschreibungen, die Lust machen, diese Insel zu besuchen; kleine norddeutsche Worte z.B. Klönschnack, die das Regionale verkörpern – das alles macht das Buch zu einem absoluten Lesegenuss. Ich bin gleich nach den ersten Seiten mittendrin in der Geschichte und auf dieser wunderbaren Nordseeinsel angekommen.

Die Protagonisten beschreibt die Autorin so lebensecht und farbig mit ihren ganz eigenen Charakterzügen, dass ich sie mir bald sehr gut vorstellen kann. Vor allem die prägnanten Namen bleiben mir sofort im Gedächtnis. Meine Sympathien und Antipathien habe ich schnell vergeben.

Die leichte, lockere Schreibweise hat mich nur so durch die Seiten fliegen lassen. Durch die Unterteilung des Buches und der Ermittlungen von Samstag bis Samstag konnte ich doch hier und da eine kleine Pause einlegen und mir meine eigenen Gedanken zu den Ermittlungen machen.

Endlich habe ich mal wieder einen Kriminalroman lesen dürfen, der mich sehr gut unterhalten hat und wo ich mitfiebern konnte und den ich sehr gerne weiter empfehle.
Busch, Ulrike
Jaspers letzter Flirt

Amazon Edition M,
ISBN 9781503938175

bei Amazon kaufen
© Gaby Hochrainer, München 2016

Sonntag, 2. Oktober 2016

Guido Dieckmann: Die Heilerinnen von Aragón

Die beiden Cousinen Floreta und Celiana sind Jüdinnen und leben in Granada. Fester Bestandteil ihrer Familie ist ihr gemeinsamer Großvater Samu, ein hoch angesehener Heiler am Hofe Muhammads. Doch der Herrscher lebt gefährlich. Seine Macht wird ihm streitig gemacht. Ein Putsch seiner Neider sorgt dafür, dass Muhammad flieht. Geholfen hat ihm dabei Celiana, seine Geliebte, die ihm für die Flucht ihre Kleidung gab. Doch der neue Herrscher in Granada vernichtet alle Menschen, die seinem Widersacher nahestanden. Dazu gehört auch Samu und dessen Familie. Der Arzt wird getötet, seine beiden Enkelinnen auf dem Sklavenmarkt verkauft. Doch zuvor hat er Floreta seinen Medizinkoffer anvertraut, im Vertrauen darauf, dass sie eine besondere Obacht auf ihn walten lässt und mit dem Inhalt umzugehen versteht.

Der Roman wurde in drei Zeitabschnitten angelegt, in dem jeweils etwas Gravierendes in der Handlung passiert. Im ersten Teil die oben genannte Versklavung der beiden Protagonistinnen, ähnlich eines etwas längeren Prologes. Im zweiten Teil erlebt der Leser die beiden einer Zwischenstation. Den umfassendsten Teil nimmt der dritte Teil ein, der teils am Hofe des Königs von Aragón, teils im Judenviertel von Zaragoza, der Judería, spielt.

Wie auch bei den Romanen von Lea Korte („Die Maurin" und „Das Geheimnis der Maurin“) lernt der Leser ein Mittelalter kennen, welches exotisch und orientalisch ist und den Zauber von 1001er Nacht versprüht. Man erfährt von dem friedlichen Zusammenleben der Menschen unterschiedlichen Glaubens. Auf der iberischen Halbinsel gab es viele Jahrhunderte das gemeinsame Leben von Juden, Muslimen und Christen. Doch das Streben nach Macht, besonders in der Katholischen Kirche, hatte für einen Zusammenbruch dieses friedlichen Zusammenlebens geführt.

Dieckmann bringt den Leser ganz sanft in einer spannenden und unterhaltenden Art viele Zusammenhänge der damaligen Zeit nah. Einem Abenteuer gleich verfolgt man das Geschehen um die beiden Cousinen, die dabei immer mehr zu Freundinnen werden. Immer wieder gibt es überraschende Wendungen, natürlich zu einem Zeitpunkt, an dem man als Leser gar nicht damit gerechnet hat. Einiges wird danach neu gewürfelt und fordert zum erneuten Arrangieren auf.

Orientalisch spannend! Exotisch unterhaltsam! Lesemuss, Lesegenuss!
Dieckmann, Guido
Die Heilerinnen von Aragón

rowohlt, Hamburg
ISBN 9783499271755

bei Amazon kaufen
© Detlef Knut, Düsseldorf 2016