Donnerstag, 25. April 2013

Ariel. Tod der Spinnenfrau von Harri Nykänen




Als der Ermittler Ariel Kafka an den jüngsten Tatort gerufen wird, ist er doch sehr überrascht. Neben der Leiche der bekannten Spinnenfrau Maija Erkkilä befindet sich dort ein weiteres Opfer. Dies ist kein geringerer, als sein ehemaliger Vorgesetzter Aimo Ikonen. Er wurde vor einigen Jahren pensioniert und Kafka fragt sich natürlich, ob dieser irgendwelche Verbindungen zur Unterwelt Helsinkis hatte?
Im Laufe seiner Ermittlungen entdeckt Kafka, dass sein ehemaliger Chef nicht der Mensch war, der er vorgab zu sein. Zunächst einmal verband ihn offensichtlich ein jahrelanges Verhältnis mit der „Spinnenfrau“, außerdem verfügte er über ein beträchtliches Vermögen, dass er nicht mit seinem regulären Gehalt als leitender Ermittler angehäuft haben konnte.
Einen angenehmen Nebeneffekt haben die Ermittlungen für Kafka dennoch. Ikonens Tochter, eine sehr anziehende Künstlerin, ist aus dem Ausland zurück nach Helsinki gekommen. Und sie ist nicht Kafka nicht nur bei der Arbeit behilflich, sie scheint auch privat Interesse an ihm zu zeigen.
Erschienen als Taschenbuch
insgesamt 283 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-89425-569-5
Kategorie: Krimi

© Buchwelten 2013.

Mittwoch, 24. April 2013

SILO von Hugh Howey


Die Menschen leben unter der Erde, weil die Erde verwüstet und die Luft hochgiftig ist. Lediglich über Monitore in der oberen Ebene des SILO können die Bewohner seit vielen Generationen den Himmel und einen Teil der Welt draußen erblicken.
Zu sehen gibt es dort jedoch nicht viel: verödetes Land, Felsen und die Überreste derer, die zur Reinigung nach draußen geschickt wurden. Diese Reinigung ist die größte Strafe, die einen Bewohner des SILO treffen kann. Er muss den sicheren Ort unter der Erde verlassen, in einem Schutzanzug, der die Verurteilten gerade so lange von den Giftstoffen schützen kann, wie es dauert die Linsen zu reinigen, die die Bilder der Außenwelt über die Monitore ins Innere liefern. 
Warum übernehmen die Verurteilten ausnahmslos alle die Reinigung der Linsen? Diese Frage beschäftigt Sheriff Hoston seit 3 Jahren. Denn da hat seine Frau die Reinigung übernommen, nachdem sie, auf eigenen Wunsch, das SILO verlassen hat. Die Zeit nach dem Tod seiner Frau hat Holston gebraucht um sich zu entscheiden, ob er ihr folgen will. Er will. Er äußert laut, dass er „raus“ will. Allein diese Aussage reicht aus, um zur Reinigung verurteilt zu werden. Die Entdeckung die Holston macht, nachdem er die Luke des SILO hinter sich gelassen hat, ist unfassbar und macht ihn sprachlos.
Seine Nachfolgerin wird Juliette Nichols, eine Frau aus den untersten Stockwerken des SILO, der Mechanik. Sie hat zunächst keinerlei Interesse an dem Job, denn sie fühlt sich in ihrer Welt zwischen den Generatoren und dem Öl sehr wohl. Doch Jules, wie sie genannt werden möchte, kannte Sheriff Holston von einer vergangenen Ermittlung in ihrem Stockwerk. Und sie kann dem Drang nicht widerstehen herauszufinden, warum er freiwillig seiner Frau in den sicheren Tod gefolgt ist. Sie ist sicher, dass es dafür gewichtige Gründe gab. Sie nimmt den Job an und fängt an zu forschen. Und … sie wird fündig, sie entdeckt das dunkle Geheimnis des SILO und bringt sich dadurch selbst in nicht geringe Gefahr ….
Erschienen als gebundene Ausgabe
im PIPER Verlag
insgesamt 544 Seiten
Preis: 19,99 €
ISBN: 978-3-492-05585-7
Kategorie: Science Fiction
© Buchwelten 2013

Donnerstag, 11. April 2013

Das dunkle Netz der Lügen von Silvia Kaffke



Ruhrort im Jahre 1861. Die begnadete Näherin mit dem wachen Verstand Lina Kaufmeister hat inzwischen Commisar Robert Borghoff geheiratet und betreibt einen gutgehenden Modesalon mit mehreren beschäftigen Näherinnen. Man merkt, so langsam kommt die Wirtschaft in Ruhrort wieder in Schwung.
Dunkle Wolken beginnen aufzuziehen als Linas beste Näherin Anna zu Hause angegriffen und einige Taga danach im Krankenhaus erstochen aufgefunden wird. Auch die junge Ehefrau des Barons wird Opfer eines Überfalls und tot in deren neuem Haus aufgefunden. Der Baron selbst will tief und fest geschlafen haben, doch der Verdacht gegen ihn erhärtet sich, weil leider eindeutige Indizien gegen ihn sprechen.
Als dann zum jährlichen Maiball die Villen der reichen Bürger Ruhrorts ausgeraubt werden, gerät Linas Modesalon in Verruf. Denn alle bestohlenen Bürgerinnen sind ihre Kundinnen gewesen. Natürlich werden in Linas Geschäft während des Maßnehmens und der Anproben auch private Dinge besprochen. Plötzlich wendet sich das Blatt und die eben noch angesehene Bürgerin und Ladeninhaberin Lina Borghoff muss ihre Ehre verteidigen. Gib es einen Spitzel unter ihren Mitarbeiterinnen?
Linas messerscharfer Verstand läuft auf Hochtouren und sie tut alles in ihrer Macht stehende, um ihren eigenen Ruf zu retten und die Ermittlungen ihres Mannes auf den rechten Weg zu führen …
Erschienen als Taschenbuch
bei Rowohlt
insgesamt 496 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-499-25377-5
Kategorie: Historischer Krimi
© Buchwelten 2013

Dienstag, 9. April 2013

Liv Winterberg: Sehet die Sünder

clip_image002Sehr flüssig zu lesender, historischer Roman. Er spielt im Nordwesten Frankreichs, in der Bretagne, im Jahre des Herrn 1440. In dem kleinen Dorf Saint Mourelles verschwinden Menschen. Zunächst wird den Einwohnern nicht klar, ob diese Menschen getötet oder ob sie einfach nur verschwunden sind. Misstrauen gegenüber den Nachbarn und Angst schleichen sich unter die Bewohner des Dorfes, die zuvor eine unverbrüchliche Dorfgemeinschaft bildeten. Es wird von Gottesstrafe gesprochen, es wird eine Heimsuchung des Teufels vermutet oder es wird angenommen, dass es vielleicht doch das Werk eines Wahnsinnigen ist. Protagonisten dieses Romans, wenn man sie als solche bezeichnen möchte, sind Catheline, die Haushälterin des Dorfpfarrers, und der junge Bauer Mathis, der vor kurzem erst ein Krüppel geworden ist, weil er dem Lehnsherren das Leben gerettet hatte. Beide versuchen auf ihre Art Licht in das Dunkel der verschwundenen Menschen zu bringen. Jeder von ihnen hat eine eigene Theorie, die er zu beweisen versucht. Während für Catheline die Spuren ganz eindeutig zum nahe gelegenen Schloss und dessen Herrn führen, versucht Mathis loyal gegenüber dem Baron zu sein, dem er vor kurzem das Leben gerettet hat, und der ihm deshalb in besonderer Weise verbunden ist.
Eine grundlegende Spannung des Romans basiert also auf einer kriminellen Geschichte. Der Leser wird stets bemüht sein, mit dem Protagonisten zu ermitteln und zu rätseln, um zu erfahren, wer hinter den Morden steckt, wie sich herausgestellt hat. Eine weitere Spannung bezieht der Roman aus der Liebesgeschichte zwischen Catheline und Mathis. Mathis weist Catheline ab, weil er nicht möchte, dass sie sich mit einem Krüppel abgibt. Neben den Spannungsbögen hat das Buch einen angenehmen Schreibstil, der sehr gut zu lesen ist. Die historischen Hintergründe und Abenteuer machen Spaß zu lesen.
Winterberg hat außerdem sehr viel Wert darauf gelegt, dass sich der Leser in diesem Roman nicht so verloren vorkommt. So gibt es zu Beginn eine detaillierte Personenübersicht über die Figuren in den einzelnen Abschnitten, zum Ende des Romans gibt es darüber hinaus ein Glossar, in welchem die ausgefallenen Begriffe und auch einige real existierende Figuren beschrieben wurden. In weiteren Notizen beleuchtet die Autorin den geschichtlichen Hintergrund sowohl des Landstrichs der Bretagne als auch konkret den Hintergrund des Inquisitionsprozesses, den es in ähnlicher Weise in der Vergangenheit tatsächlich so gegeben hat.
Ein angenehm zu lesender und spannender historischer Roman mit allem Drum und Dran, was ein solcher Roman bieten sollte. Von meiner Seite gibt es dafür fünf von fünf Punkten.

Winterberg, Liv
Sehet die Sünder
Taschenbuch
DTV, München
ISBN 9783423249409

© Detlef Knut, Düsseldorf 2013


Montag, 8. April 2013

Splitterfasernackt von Lilly Lindner




Im Alter von 6 Jahren wird Lilly Lindner das erste Mal von Ihrem Nachbarn missbraucht. Ihren Eltern gegenüber schweigt sie, sie würden ihr doch nicht glauben. Nehmen sie ihre Tochter doch sowieso nicht wahr.
Als der Mann eines Tages wegzieht, hat er Lilly mehrmals geschunden und ihre Seele ist zerstört. Lilly beginnt zu hungern, denn sie ist sicher, wenn sie nur wenig genug wiegt, dann bleibt fast nichts mehr von ihr übrig.
Nach einigen Heimaufenthalten und einer Weile in einer psychiatrischen Klinik, in die Lilly sich auf eigenen Wunsch hat einweisen lassen, zieht Lilly mit 17 Jahren in eine eigene Wohnung. Sie hungert weiter, essen kann sie längst nicht mehr. Und wenn sie doch einmal ein wenig isst, dann zwingen Ana und Mia in ihrem Kopf sie dazu, das wenige gleich wieder zu erbrechen. Denn leicht geht doch alles viel leichter …
Lilly entschließt sich in einem Berliner Edelbordell zu arbeiten, weil sie denkt, dass ihr Körper ihr schon so lange nicht mehr gehört. Vielleicht schafft sie es so, wieder zu sich selbst zu finden?
Erschienen als Klappenbroschur
bei Droemer
insgesamt 400 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-426-22606-3
Kategorie: Autobiographie
© Buchwelten 2013

Sonntag, 7. April 2013

Messias von Ralf Isau



In dem kleinen irischen Dorf Graiguenamanagh erscheint ein greller Blitz und plötzlich liegt vor dem silbernen Kruzifix ein nackter Mann auf dem Boden, der blutende Wundmale an Händen und Füssen hat. Neben ihm eine blutige Dornenkrone. Der Mann erwacht benommen und spricht hebräisch.
Der Pfarrer der Duiske Abbey und der 104-jährige Seamus werden Zeuge dieses offensichtlichen Wunders. Der wiedergeborene Gottessohn wird zunächst einmal in das nächste Krankenhaus gebracht.
Der Vatikan sendet seinen Sonderermittler in das irische Dorf. Hester McAteer ist für die Aufklärung und den Nachweis angeblicher Wunder zuständig. Zufällig ist das Dorf Graiguenamanagh, kurz Graig, McAteers Heimatdorf und er reist mit mehr als zwiespältigen Gefühlen dorthin zurück. Denn dort wird er nicht nur auf seinen Vater treffen, sondern auch auf seine große Liebe, die er vor vielen Jahren für die Kirche verlassen hat.
Neben dem angeblichen Wunder geschehen in dem kleinen Ort mysteriöse Todesfälle und McAteer steht vor keiner leichten Aufgabe. Denn offensichtlich scheint der vom Kreuz gestiegene Jeschua nicht so leicht als Betrüger oder Schauspieler zu entlarven zu sein. Hester McAteer ist sehr skeptisch, doch es lassen sich keine Beweise finden. Außerdem ist da noch sein rüstiger Vater Seamus. Auch der scheint immer wieder Wunder zu vollbringen. Weitaus weniger spektakulär zwar, doch zu denken geben Sie McAteer allemal.
Der kirchliche Sonderermittler ist für seinen „Biss“ bekannt und gibt so leicht nicht auf. Als dann auch die alte Liebe im Laufe seiner Ermittlungen wieder aufflammt, kommen zu den geschäftlichen Problemen nun auch noch private, welche seine Einstellung zur Kirche ein wenig ins Wanken bringt ….
Erschienen als Taschenbuch
bei Piper
insgesamt 432 Seiten
Preis: 9,95 €
ISBN: 978-3-492-26777-9
Kategorie: Thriller / Krimi
© Buchwelten 2013

Samstag, 6. April 2013

Das Haus der verlorenen Düfte von Melisse J. Rose



Die Geschwister Jac und Robert L’Etoile versuchen die Parfümerie, die sich seit Jahrhunderten im Familienbesitz befindet, zu retten. Ihr Vater ist schwer an Alzheimer erkrankt und hat in den letzten Jahren mehr Chaos und Durcheinander verursacht, als Parfüm zu kreieren.
Robert ist der diejenige, der die Arbeit in der Parfümerie weiterführen will und während er versucht, das Chaos in der Werkstatt zu beseitigen, findet Robert ein zerbrochenes Tongefäß, von dem ein betörender Duft ausgeht. Es scheint sich hier um ein uraltes Artefakt aus Ägypten zu handeln, dass der Vorfahr Giles L’Etoile im Jahre 1799 bei einer Grabexpedition gefunden hat. Dieses Gefäß lag im Grab zweier Liebender, die gemeinsam mumifiziert waren. Der Duft sollte ihnen offensichtlich helfen, einander im nächsten Leben wiederzufinden.
Robert will das Rätsel nicht nur lösen, sondern auch versuchen, den Duft zu entschlüsseln, denn der scheint beim Einatmen eine besondere Wirkung zu entfalten: Die Person verfällt in eine Art Trance und sieht Erinnerungen an sein vorheriges Leben.
Jac, Roberts Schwester, glaubt nicht an diesen Hokuspokus. Auch wenn sie immer schon die feinfühligere der beiden war und die besonders feine Nase der Parfümeure geerbt hat, will sie von diesen Dingen nichts wissen. Sie lebt mittlerweile in den USA und ihr Beruf ist es, Mythen aufzudecken und logisch zu erklären. Jac will unbedingt zwei der Klassiker aus dem Hause L’Etoile verkaufen, um die Parfümerie vor dem Bankrott zu retten.
Offensichtlich haben auch andere Personen Interesse an dem uralten Artefakt. Denn plötzlich verschwindet Robbie aus der Werkstatt der Parfümerie und ein toter Mann liegt darin. Jac reist aus Amerika zurück in ihre Heimat Paris. Gemeinsam mit ihrem Ex-Freund Griffin, der vor dem Verschwinden Robbies mit der Übersetzung der Hieroglyphen auf dem Tongefäß beschäftigt war, versucht Jac ihren Bruder zu finden. 

Erschienen als Klappenbroschur
bei Rütten & Loening (Aufbau)
insgesamt 496 Seiten
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-352-00840-5
Kategorie: Erzählung

© Buchwelten 2013